Unsere Füße sind ein Wunderwerk der Natur mit 26 Knochen und einer Vielzahl an Muskeln(23), Bändern(114) und Gelenken(31). Die Fußsohle ist mit Hilfe der Fußsensoren ein hochsensibles Messorgan. Bereits beim Auftritt wird das Gewicht (die Druckkraft) durch die Fuß- und Unterschenkelmuskulatur kompensiert.

Die Natur hat unsere Füße so gestaltet, dass sie sich perfekt an weiche, natürliche Untergründe wie Sand und Wiesen anpassen können. Anstelle der weichen Erde verbringen wir jeden Tag gehend und stehend auf unnatürlichen, harten Untergründen ohne Herausforderung an unsere anpassungsfähigen Füße. Diese Oberflächen zwingen unser Füße nach innen zu knicken (Überpronation) und senken das Fußgewölbe ab, der Knick-Senkfuß entsteht. 70% der Bevölkerung betrifft dieses Problem, welches aber nicht an den Füßen endet. Ein im Längsgewölbe abgesenkter Fuß hat auch eine veränderte Belastung in den darüber liegenden Gelenken zur Folge. Knie, Hüfte, Rücken und Halswirbel reagieren auf das Fußfundament. Bei Fehlhaltungen und Schmerzen dieser Regionen sollten daher auch immer die Stellung der Füße mit einbezogen werden. Vergleichbar mit den Reifen an einem Auto, kann eine schlechte Ausrichtung des Fußfundamentes Schaden und Abnutzungen darüber liegenden Körperteilen zufügen.